Sonntag, 19. November 2017

[Montagsfrage 11/2017] Sammelsucht?

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder Montag, eine neue Woche hat angefangen. Ich hoffe, ihr hattet einen guten Wochenanfang. Bei mir ging es eher schleppend voran. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass das Wochenende immer kürzer wird. Ich bin immer noch sehr übermüdet und freue mich, wenn ich mich später ins neue Bett kuscheln kann.

Aber kommen wir zur Montagsfrage von der Bloggerin „Buchfresserechen“:

Besitzt du Merchandise zu bestimmten Buchreihen, z.B. Lesezeichen, Tassen, Kunstdrucke etc.?


Für einen richtigen Fan, egal ob es einer Buchreihe, TV-Serie oder Filme sind, gehört es sich, auch andere Sachen in diesem Bereich zu besitzen. Ich kenne niemanden, der von etwas Fan ist, aber nur diese eine Sache hat. Damals mit 21 Jahren bin ich bei „Twilight“ total ausgeflippt und hatte alles, was mit dem „Team Jacob“ zu tun hatte. Aber zum Glück ist dieser Wahn nun etwas zurück gegangen, aber... Ich besitze (und liebe sie auch über alles) Funko Pops. Diese hab ich von „The Walking Dead“ und „Doctor Who“. Es sollen noch welche von Sherlock folgen. Diese stehen natürlich bei den entsprechenden Büchern/Comics und verschönern somit mein mein kleines Bücherregal.

Wie sieht es denn bei euch aus? Besitzt ihr auch solche Sachen und seid vielleicht Sammelsüchtig?
Falls ja, so schreibt mir eure Antwort in den Kommentaren.

Habt noch eine schöne Woche,
eure Shelly

Dienstag, 7. November 2017

"Montagsfrage" & "Gemeinsam Lesen"

Hallo ihr Lieben!

Gestern wollte ich noch die Antwort für die Montagsfrage für euch fertig machen. Jedoch hatte ich so einen starken Kopfschmerzanfall bekommen, dass ich mich gleich nach der Arbeit ins Bett gelegt habe. Heute sind die Schmerzen zum Glück nicht mehr vorhanden, jedoch spüre ich eine kräftige Verspannung im Nackenbereich. Ich hoffe, diese gehe bald auch wieder weg und verwandeln sich nicht wieder in starke Kopfschmerzen. Ich konnte mich nämlich nicht einmal auf mein aktuelles Hörbuch mich konzentrieren.

Aus diesen Grund dachte ich mir, fasse ich mal die „Montagsfrage“ von Buchfresserchen und die Aktion „GemeinsamLesen“ von Schlunzen-Bücher zusammen. Wie immer könnt ihr auch diese Fragen in den Kommentaren beantworten, da ich selbst sehr gespannt bin, wie es meinen Lesern so ergeht. Und falls mögt und es noch nicht getan habt, so könnt ihr meinen Blog auch gern als Follower folgen. Dieses kostet nichts und ihr seid immer auf den „neusten Stand“.



Montagsfrage“ von Buchfresserchen


Wie wichtig ist es dir gelesene Bücher zu rezensieren? Versuchst du alle zu rezensieren oder nur bestimme?
Ich hab mir vorgenommen, alle Bücher zu rezensieren, die ich lese. Nur leider hab ich schnell gemerkt, dass die Zeit zum Lesen mehr vorhanden ist (da ich meistens in der Mittagspause oder abends im Bett lese), als die Zeit für Rezensionen zu schreiben (diese hab ich meistens nur am Sonntag). Somit hänge ich leicht hinter her, was die Rezensionen von meinen gelesenen Bücher angeht. Aber trotzdem widme ich nochmal jedem Buch seine Aufmerksamkeit. Ich schreibe mir zwar kleine Stichpunkte beim Lesen auf, doch nach etwas längere Zeit sich nochmal an einem bestimmten Roman sich zu erinnern, finde ich auch sehr spannend. Wieviel ist wirklich von der Geschichte hängen geblieben? Hat mich das Buch so stark überzeugt, dass ich nach ca. 1 Monat immer noch weiß, worum es ging? Aus diesem Grund schreibe ich auch ungern gleich im Anschluss von einem gelesen Buch eine Rezension. Da ich diese Zeit brauche, um mir nochmal genauere Gedanken zu machen.



Gemeinsam Lesen“ von Schlunzen-Bücher


1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Mein aktueller Roman, der mich in meinem Alltag begleitet, ist „Das Glück an Regentagen“ von Marissa Stapley aus dem Rowohlt-Polaris Verlag. Und aktuell befinde ich mich auf Seite 109, von insgesamt 301 Seiten.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
In der Einganghalle gibt es Plattenspieler, daneben steht ein Kasten mit Schallplatten.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Allein das Cover haut mich jedes mal um, wenn ich diesen Roman in die Hände nehme. So ein schön gestaltetes Cover hab ich wohl noch nie gesehen. Und diese Meinung teilt sogar mein Freund, der kein Interesse an Bücher und Lesen hat. Aber auch die Story im Buch ist sehr interessant und zum Teil spannend. Es wird aus verschiedenen Ansichten und deren Problemen geschrieben. Ich glaube, am Ende treffen sich alle Charaktere zusammen und es gibt allg. eine große Aufklärung der Geheimnisse. Aber ich lass mich da mal weiterhin überraschen.

Klappentext:
Wenn Geheimnisse eine Liebe zerstören, kann die Wahrheit sie wieder heilen?
Tausend Inseln unter einem Himmel voller Tropfen. Das ist Maes Heimat, ein kleiner Ort am St.-Lorenz-Strom. Hier in Alexandria Bay hat Mae nicht nur als Kind ihre Eltern verloren, sondern auch ihre erste große Liebe Gabe. Eines Tages war er einfach verschwunden. Und so ist auch sie gegangen.
Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert. Geheimnisse werden gelüftet, die ein neues 
Licht auf Gabes Verschwinden werfen. Lässt sich die Vergangenheit zurückerobern 
und damit die Chance auf das Glück?

4. Frage: Gibt es eine übergeordnete Thematik (Geschichte, Magie, Diebe, Bücher, …), die du in Büchern besonders magst und bevorzugst liest?
Eine bestimmte Thematik hab ich nicht, da bin ich frei offen, was mich in der Story so erwartet. Jedoch liebe ich Bücher, die in der Gegend spielen, wo ich wohne oder wohnte (man denkt dran, ich wohne nun in Bayern, jedoch bin ich an der Ostsee groß geworden), oder von Orten, wo man selbst mal war, wie z.B. im Urlaub. Diese Romane lese ich dann auch gerne als erstes. Obwohl sich gerade aktuell alles mehr oder weniger um London sich dreht, da ich meinen Wunsch, dort mal Urlaub zu machen, immer noch hinterher jage.


Samstag, 4. November 2017

[Neuerscheinungen] Taschenbücher & Hardcover im November - Teil 3

Hallo ihr Lieben!

Endlich Wochenende! Obwohl ich mich mit einer 2-Tage-Woche nicht beklagen kann. Doch es ist immer schön, wenn man Zeit für sich hat. Einfach entspannen und die Ruhe genießen. Zumindest ergeht es mir so, da wir im Labor sehr laute Geräte haben. So freue ich mich auf die „Stille“ am Wochenende immer sehr. Dann setze ich mich gemütlich aufs Sofa und lese ein paar Runden in meiner aktuellen Lektüre. Und falls mir dann doch mal der Lesestoff ausgeht, gibt es ja immer noch die Neuerscheinungen des aktuellen Monats. Und diese möchte ich euch heute im 3. Teilen vorstellen. (Falls ihr den 1. Teil, sowie den 2. Teil verpasst habt, so schaut doch einfach *hier* - 1. Teil und *hier* - 2. Teil vorbei.) Und wie immer könnt ihr in den Kommentaren schreiben, ob euch auch ein Buch interessiert und wir vielleicht zusammen diesen Roman lesen könnten.

Im Übrigen: Heute bekommt ihr 3 Taschenbücher, sowie 2 Hardcover vorgestellt. Und es ist auch der letzte Teil der Neuerscheinungen im November. Denn ganz ehrlich, das waren nun 15 Bücher in einem Monat und so viel Zeit, sie alle zu lesen, besitze ich leider auch nicht. Jedoch hoffe ich sehr, dass trotzdem das eine oder andere Buch auch etwas für euch wäre.


Neu in November: Taschenbücher



(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Unsere Tage am Ende des Sees
Autor: Linda Winterberg
Verlag: atb
Taschenbuch mit 432 Seiten
Erscheint am: 06.11.2017

Inhalt:
Das Glück, das wir suchten
Nach fünfundzwanzig Jahren der Trennung steht Hanna plötzlich zum ersten Mal wieder ihrer Mutter gegenüber. Damals sah Hanna keinen anderen Ausweg, als von ihrem Zuhause fortzugehen – und ließ damit auch Alexander zurück, ihre erste große Liebe. Einen Sommer lang trafen sie sich Tag für Tag auf dem Steg am Ende des Sees. Ihre Flucht ermöglichte Hanna ein neues Leben, doch Alex hat sie nie vergessen. Und nun findet sie heraus, dass auch er nicht aufgehört hat, an sie zu denken...





----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Untiefen
Autor: Sheena Kamal
Verlag: Ullstein
Taschenbuch mit 400 Seiten
Erscheint am: 17.11.2017

Inhalt:
Nora Watts ist die perfekte Jägerin – als ehemaliges Mitglied der Canadian Forces hat sie ein untrügliches Gespür für Lügen. Sie ist die beste Privatdetektivin Kanadas. Doch ihr Leben ist hart, immer wieder verfällt sie dem Alkohol. Sie vertraut niemandem, lebt heimlich im Keller unter dem Detektivbüro in Vancouver und spricht nur mit ihrer Hündin Whisper. Bis ein Paar sie um ihre Hilfe bittet. Ihre Tochter Bonnie ist verschwunden. Nore stellt entsetzt fest, dass es sich um ihre eigene, vor fünfzehn Jahren zur Adoption freigegebene Tochter handelt. Nur wenn sie sich jetzt zum ersten Mal wieder den Menschen öffnet, kann sie sie retten. Aber Bonnies Entführer sind auch hinter ihr her, und bald wird die Jägerin zur Gejagten...




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)

Titel: Das Gesetz des Bösen
Autor: David Wilson
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erscheint am: 24.11.2017

Inhalt:
Greenbank ist eine einzigartige Strafanstalt, zugleich Gefängnis und Therapiezentrum für die schlimmsten Serienmörder des Landes. Als sich ein Häftling auf schreckliche Weise selbst tötet und kurz darauf ein zweiter bestialisch ermordet wird, kann es der neue Gefängnisdirektor Munro nicht mehr leugnen: Jemand hat es auf sie alle abgesehen. Gemeinsam mit der Psychologin Kate und dem Polizisten Knight begibt Munro sich auf Spurensuche. Doch die Zeit rennt ihnen davon. Denn der Mörder treibt immer noch sein Unwesen, innerhalb wie außerhalb der Gefängnismauern. Und sein blutiges Werk ist noch lange nicht beendet...





Neu in November: Hardcover



(Bildquelle siehe *hier*)

Titel: Der Himmel in deinen Worten
Autor: Brigid Kemmerer
Verlag: HarperCollins
Taschenbuch mit 352 Seiten
Erscheint am: 13.11.2017

Inhalt:
Immer hat Juliet Briefe an ihre Mutter geschrieben – selbst nach deren Tod vor Monaten hinterlässt sie ihr Nachrichten am Grab. Eines Tages findet sie eine Antwort: von einem Jungen, der genauso verzweifelt ist wie sie. Spontan schreibt sie zurück, und der Gedankenaustausch wird ihr zunehmend wichtiger. Doch dann erfährt Juliet, wem sie ihre tiefsten Gefühle offenbart hat. Sie kann nicht fassen, dass die Worte, die sie so berührt haben, von einem Loser wie Declan stammen. Oder ist seine raue Fassade nur ein Schutz, hinter dem sich eine verletzliche Seele verbirgt?




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)

Titel: Constellation – Gegen alle Sterne
Autor: Claudia Gray
Verlag: cbj
Taschenbuch mit 512 Seiten
Erscheint am: 20.11.2017

Inhalt:
Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht...
Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch auf Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?

Mittwoch, 1. November 2017

[Rezension] "Targa - Der Moment, bevor du stirbst" von B.C. Schiller

Targa

Der Moment, bevor du stirbst

von B.C. Schiller

aus dem Penguin – Verlag


Taschenbuch mit 400 Seiten
Deutsche Erstausgabe: Juli 2017

ISBN-Nr.: 978-3328101512
Preis Buch (10,00€)
Preis E-Book (8,99€)


Inhalt:
Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.
Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.
Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den 
letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Als er eine junge Frau trifft, die sich für 
seine dunkle Seite interessiert, ist er zunächst skeptisch. Doch Sandman fasziniert 
ihr gefühlloses Verhalten. Allmählich vertraut er ihr – und sie kommen sich näher.
Ein tödliches Spiel beginnt: Wer wird gewinnen?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Meinung:
Wenn man diesen Thriller zum ersten Mal sieht, schreckt es einem als erstes ab. Das Cover ist zum größten Teil mit einer roten Farbe überzogen, die sogar leicht den Anschein auf frisches Blut hat. Und gerade das war mein Reiz an diesem Buch: Was verbirgt sich hinter diesem roten Cover? Außerdem sieht man die Rückseite von einer Frau, woraus man aus der kleinen Inhaltsangabe schließen kann, dass es sich dabei um Targa handeln könnte. Denn dieser Charakter wird bisher als Furchtlos beschrieben und stellt sich der Gefahr. Für mich persönlich ist es auf eine gewisse Weise ein tolles Cover. Denn durch diese rote Farbe und der „geheimnisvollen“ Frau, wollte ich unbedingt mehr über diesen Thriller wissen. Jedoch denke ich, wie ich bereits im ersten Satz erwähnt habe, dass er aber bei anderen Lesern auch als abschreckend wirken könnte.

Da sich dieser Thriller in erster Line um die Undercover-Ermittlerin Targa handelt, finde ich den Titel auch recht passend. Ich hab vorher zwar noch nie diesen Vornamen gehört und somit weckte es in mir noch mehr meine Neugierde. Auch der Untertitel „Der Moment, bevor du stirbst“ ist eine sehr gute Wahl. Wie man schon in der kurzen Inhaltsangabe erlesen kann, geht es dem Mörder um die letzten Worte seiner Opfer. Aber was genau könnte dieses sein, der Moment, bevor man stirbt? Um diesen herauszufinden, muss man diesen Thriller lesen.

Was ich persönlich richtig schön finde, dass nach dem Aufklappen des Cover erst mal 2 kleine Steckbriefe von der Ermittlerin Targa und dem Mörder Falk gibt. So kann man sich noch schnell einen kleinen Überblick verschaffen, wie genau diese Charaktere ticken. So fand ich auch den Einstieg in die Geschichte nicht so schwer und konnte mich gleich viel besser mit den einzelnen Charaktere mich anfreunden.

Zitat: „Denke immer daran: Gut und Böse trennt nur ein schmaler Grat. Auf ihm zu balancieren, ist wie der Tanz auf Messers Schneide. Wenn du auf die falsche Seite springst, dann kann ich dir nicht mehr helfen.“ (Seite 138)

Im Prolog erfahren wir erst mal von 2 Zwillingsbabys, die vor einer Tür eines Krankenhauses an einem kalten Wintertag abgelegt werden. Jedoch stirbt davon in kurzer Zeit gleich ein Baby, sowie die Mutter. Ich selbst hatte mich somit auf diesen Mord eingestellt, den man zu ermitteln versucht, wurde aber gleich in den darauffolgenden Kapiteln etwas enttäuscht. Die wahre Geschichte handelt schließlich von ganz anderen Morden. Man sollte sich somit nicht zu sehr auf den Prolog konzentrieren und sich fragen, was nun mit dem Baby passiert, oder ob man den Schuldigen für diese Tat wirklich findet. Denn wenn man weiter im Roman liest, merkt man schnell, dass es sich hierbei um eine Nebengeschichte handelt, die jedoch auch sehr wichtig für unsere Hauptprotagonistin Targa ist.

Der Hauptteil in diesem Thriller geht es um die Morde von Falk Sandman, den nun Targa stellen muss. Dabei baut das Autorenduo B.C. Schiller in ihren kurzen Kapiteln immer mehr Spannung auf, dass man regelrecht in den Bann gezogen ist. Es passieren viele nicht vorhersehbare Ereignisse, die dem Leser manchmal sehr verwirren. Aus diesem Grund kann man schon schlecht in der Mitte erahnen, wie dieser Thriller nun wirklich zu Ende geht. Denn bis zur letzte Seite wird die Spannung durch die Jagd des Mörders beibehalten, die gleich am Anfang aufgebaut wurde. Behilflich dazu sind die einzelnen Charakterwechsel von Kapitel zu Kapitel. Man sieht somit die Welt nicht nur von einer Sicht aus und kann somit gut dem „Katz und Maus“-Spiel verfolgen.

Zitat: „Menschen reagieren meistens anders, als man denkt.“ (Seite 133)

Unsere Hauptprotagonistin Targa kommt einen etwas geheimnisvoll rüber. Sie hat kaum Kontakt zu ihrer Familie und hat an sich auch keine Freunde. Sie ist glücklich mit ihrem Leben auf einem Campingplatz und ihr Wegbegleiter ist ihr Hund. Durch ihre Art, keine Angst zu spüren und somit so einiges zu riskieren, arbeitet sie mit der Polizei zusammen. Die jedoch nur ihre Hilfe in Anspruch nimmt, wenn einfach kein Ausweg mehr in Sicht ist. Bei manchen Szenen im Buch hab ich sie bewundert, für ihren Mut. Ich wäre selbst wie ein Feigling einfach abgehauen, aber sie blieb standhaft und hat so einiges über sich ergehen lassen. Man schließt Targa regelrecht ins Herz und fiebert bei den Ermittlungsarbeiten mit. In manchen Szenen möchte man ihr an den Kopf schreien: Tu das nicht! Aber leider hört sie uns Leser nicht. Durch ihre angstlosen Taten bekommt die ganze Geschichte immer mehr Spannung. Und im Verlauf der Geschichte bekommt der Leser immer mehr einen Eindruck, dass sie eigentlich einer ganz anderen Sache hinterher ist.

Auch unser Mörder Falk Sandman wird hier sehr charmant, liebreizend, aber auch böse beschrieben. Seine Ideen, wie er seine Opfer quält, sind doch recht brutal. Somit bin ich froh, dass man da nicht so sehr in den bestialischen Bereich übergegangen ist. Doch die Vorstellung allein reicht, um eine Gänsehaut auf der Haut zu spüren und man leidet regelrecht mit den Opfern mit. Auch seine Art, dass er über alles die Kontrolle hat, raubte mir als Leser richtig den Nerv. Jedoch nicht im negativen Sinne. Ich hab mir selbst viele Gedanken gemacht, wie man ihm eine Falle stellen könnte, jedoch als unerfahrene Ermittlerin bin ich gescheitert. Doch auch hier hat unser Autorenduo sehr gute Arbeit geleistet: Man steckt selbst im tiefen Nebel fest und findet nicht heraus.

Auch die Nebencharaktere, die hin und wieder auftauchen, spielen für die Geschichte eine große Rolle. Auch wenn man bei manchen Charaktere fragt, was die nun mit dem Verlauf der Ermittlungen zu tun haben. Jedoch löst sich dieses Rätsel zum Ende hin und somit darf man sich als Leser nicht zu sehr verwirren lassen.

Auch die Umgebung, wo sich die Geschichte des Thrillers spielt, sind so gut nebenbei beschrieben, dass man gleich den passenden Ort vor Augen hat. Am meisten hat mich das Anwesen von Falk Sandman beeindruckt. Mit jedem weiteren Kapitel von ihm wurde mein innerliches Bild größer und klarer, so dass ich selbst immer mehr das Gefühl hatte, dass ich vor Ort bin und aus den Augen des jeweiligen Charakter sehe.


Mein Fazit:
„Targa – Der Moment, bevor du stirbst“ von B.C. Schiller ist ein toller Auftakt einer Thriller-Reihe. Mit viel Spannung und einer angstlosen Ermittlerin fiebert man dem Geschehnissen regelrecht mit. Auch wenn die Morde nicht als bestialisch beschrieben werden, verursachen sie beim Lesen doch eine regelrechte Gänsehaut. Ein Thriller, den man ungern noch aus der Hand legen möchte.

[Neuerscheinungen] Taschenbücher im November - Teil 2

Hallo ihr Lieben!

Der November hat nun angefangen, und die kältere Jahreszeit kommt immer näher. Durch die Uhrumstellung wird es abends auch eher dunkler, was für mich persönlich ein großes Problem ist. Meine Mutter meinte immer, dass ich ein Sonnenmensch bin: Stehe mit der Sonne auf und gehe mit ihr ins Bett. Dementsprechend hänge ich nun abends richtig in den Seilen und komm kaum noch vorwärts. Aber irgendwann hab ich mich auch daran gewöhnt und dann wird der Winter richtig schön genossen. Mit einer Kuscheldecke, heißem Tee und einem Buch. Und wer weiß, vielleicht ist ein Buch von den Neuerscheinungen im November mit dabei. Deswegen bekommt ihr heute den 2. Teil der Neuerscheinungen von mir, wo ich euch wieder 5 Taschenbücher vorstellen, die mein Interesse sehr geweckt haben. (Falls ihr den 1. Teil der Neuerscheinungen verpasst habt, so schaut doch einfach *hier* vorbei.) Falls euch auch ein Buchtitel sehr anspricht, so hinterlasst mir doch einfach ein Kommentar. Wer weiß, vielleicht können wir uns zusammen tun und gemeinsam diesen Roman lesen?!


Neu in November: Taschenbücher



(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Lost Girls – Was kostet ein Leben?
Autor: Angela Marsons
Verlag: Piper-Verlag
Taschenbuch mit 512 Seiten
Erscheint am: 02.11.2017

Inhalt:
Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen – sein Leben.





----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Der Klang der verborgenen Räume
Autor: Felicity Whitmore
Verlag: dtv
Taschenbuch mit 432 Seiten
Erscheint am: 10.11.2017

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter erbt Nina Altmann, eine 24-jährige Konzertpianistin, Stone Abbey, einen wild-romantischen Landsitz im Herzen Englands. Doch das Erbe ist an einen Auftrag geknüpft: Nina soll die Unschuld ihrer Vorfahrin Anna Stone beweisen, die 1858 als Mörderin hingerichtet wurde. Seit Nina weiß, dass Anna ebenfalls Pianistin war, spürt sie eine sonderbare Verbindung zu ihr. Die Musik ist es schließlich, die Nina hilft, Annas Geschichte zu enthüllen. Sie stößt auf eine große Liebe, aber auch auf Intrigen und Verrat. Und auf eine einflussreiche Familie, die mit aller Macht verhindern will, dass die Wahrheit ans Licht kommt.





----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Jeden Tag gehörst du mir
Autor: Alex Lake
Verlag: HarperCollins
Taschenbuch mit 432 Seiten
Erscheint am: 13.11.2017

Inhalt:
Kate liebt ihre Freiheit. Sie hat den attraktiven Irish Look: lange glatte dunkle Haare, helle Haut, dunkle Augen. Die Achtundzwanzigjährige will das Leben in vollen Zügen genießen. Sie mag Stockton Heath, ihren Heimatort in der Nähe von Manchester. Bis die Freiheit vorbei und die Kleinstadt kein Zuhause mehr ist, weil die Angst um sich greift. Ein Mörder geht um, der Frauen tötet. Frauen, die eines gemeinsam haben: Alle sehen auf erschreckende Art auf wie Kate.







----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Der Todesmeister
Autor: Thomas Elbel
Verlag: Blanvalet
Taschenbuch mit 432 Seiten
Erscheint am: 20.11.2017

Inhalt:
An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein...






----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Der Fluch des Feuers
Autor: Mark de Jager
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch mit 464 Seiten
Erscheint am: 24.11.2017

Inhalt:

Als Status erwacht, liegt er allein auf einem Feld, Geier kreisen über ihm. Er kann sich an nichts erinnern außer seinen Namen. Doch wo kommt er her? Was hat ihn hierher gebracht? Und was bedeutet das Verlangen nach Feuer, das er in sich verspürt? Ist er von dunkler Magie besessen? Stratus ahnt, dass er kein gewöhnlicher Mensch ist, und macht sich auf die Suche nach Antworten. Schnell muss er die Wahrheit herausfinden, bevor die Macht in ihm ausbricht und ein Feuer entfesselt, das niemand mehr eindämmen kann...

Donnerstag, 26. Oktober 2017

[Neuerscheinungen] Taschenbücher im November - Teil 1

Hallo ihr Lieben!

Den vergangenen Sonntag hab ich genutzt, um meine Blogarbeit für diese Woche zu erarbeiten. Doch ich muss euch gestehen: Ich bin keine Autorin und kann am Stück so viel Schreiben! Mir fehlt da doch etwas die Konzentration und somit versuche ich dann immer, mit etwas Ablenkung, einen „freien und klaren Kopf“ zu bekommen. Dabei bin ich auf die Neuerscheinungen im November gestoßen. Klar musste ich darin gleich mal herumstöbern und hab schon das eine oder andere Buch aufgeschrieben, welches ich gerne mal lesen möchte. Aber was soll ich euch sagen: Es kommen so viele schöne Bücher raus, dass ich diesen Post gleich mal teilen musste. Ich stelle euch heute die ersten 5 Romane vor, die mir direkt ins Auge gefallen sind. Vielleicht ist es ja sogar auch etwas für euch mit dabei. Falls ja, so schreibt mir doch in den Kommentaren, welches Buch euch denn sehr interessiert, und ob ihr es sogar gleich kaufen, bzw. vorbestellen würdet.

Ich wünsche euch nun viel Spaß mit meinen ersten 5 Neuerscheinungen im Monat November.
Eure Shelly


Neu im November: Taschenbücher



(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Nachtspiel
Autor: Catherine Shepherd
Verlag: Kafel-Verlag
Taschenbuch mit 348 Seiten
Erscheint am: 01.11.2017

Inhalt:
Rechtsmedizinerin Julia Schwar beherrscht ihren Job wie kaum jemand sonst. Mit dem Tod kann sie umgehen, nicht aber mit den Albträumen, die ihr in letzter Zeit den Schlaf rauben. Hartnäckig konzentriert sie sich daher auf die Jagd nach einem Frauenmörder, der sein Opfer zuvor grausam gefoltert und dann achtlos in den Kofferraum eines Kleinwagens gestopft hat. Obwohl sich der ermittelte Täter kurz darauf das Leben nimmt, landet eine weitere Leiche auf Julias Obduktionstisch. Kriminalkommissar Florian Kessler geht von einem neuen Fall aus, doch für Julia sprechen die Spuren eine andere Sprache. Als sie endlich die Handschrift des Mörders entziffert, muss sie erkennen, dass sie längst selbst in der Falle sitzt und dem Spiel eines unberechenbaren Serienkillers ausgeliefert ist...



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Beim Leben meiner Mutter
Autor: Rowan Coleman
Verlag: Piper-Verlag
Taschenbuch mit 416 Seiten
Erscheint am: 02.11.2017

Inhalt:
Als Marissa stirbt, beschließen ihre beiden Töchter Luna und Pia nach Brooklyn, Marissas Geburtsort, zu reisen. Hier wollen sie mehr über das dunkle Geheimnis erfahren, das ihre Mutter jahrelang gehütet und sie schließlich zugrunde gerichtet hat. Doch die beiden Schwestern stoßen nur auf noch mehr Fragen, statt auf Antworten. Bis Luna eines Tages eine rätselhafte – ja, magische – Erfahrung macht: Sie begegnet ihrer Mutter als junge Frau, im Sommer 1977. Erst glaubt Luna, verrückt geworden zu sein. Doch dann wird ihr klar: Wenn sie tatsächlich die Fähigkeit besitzt, durch die Zeit zu reisen, dann kann sie auch die Vergangenheit ändern. Doch ist es möglich, das Leben ihrer Mutter zu retten, ohne ihr eigenes zu opfern?




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Das Papiermädchen
Autor: Guillaume Musso
Verlag: Piper-Verlag
Taschenbuch mit 496 Seiten
Erscheint am: 02.11.2017

Inhalt:
Der Schriftsteller Tom Boyd hat geschafft, wovon viele träumen: Er lebt in Malibu, fährt einen Sportwagen und liebt eine berühmte Pianistin. Doch als die ihn verlässt, stürzt er in eine tiefe Krise. Obwohl seine Fans sehnsüchtig darauf warten, sieht Tom sich außerstande, einen neuen Roman zu schreiben. Da raucht eines Abend eine hübsche junge Frau bei ihm auf. Sie behauptet, Billie zu sein, eine seiner Figuren. Sie sei versehentlich aus dem Buch gefallen. Tom traut seinen Ohren nicht. Aber eher er sich's versieht, überredet Billie ihn, mit ihr eine abenteuerliche Reise anzutreten, die in Mexiko beginnt und bis nach Paris führen wird.





----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen
Autor: Lars Simon
Verlag: dtv-Verlag
Taschenbuch mit 320 Seiten
Erscheint am: 10.11.2017

Inhalt:
Der Trindemossen, ein Wald voller Magie am Rande Göteborgs, birgt viele Geheimnisse. Gemeinsam mit Mops Bölthorn macht Lennart Malmkvist sich dahin auf, um Prof. Dr. Titus Hellström zu besuchen. Er soll Lennart dabei helfen, endlich die Dunklen Pergamente in seinen Besitz zu bringen. Aber Hellström wirkt seltsam entrückt, und die Polizei ist vor Ort: Offenbar wurde Hellströms Frau entführt... Ein weiteres Mal versucht Lennart, Ordnung in das magische Chaos um sich herum zu bringen. Und muss sich am Ende entscheiden: zwischen den Dunklen Pergamenten und Bölthorn, den er nun doch ins Herz geschlossen hat.





----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


(Bildquelle siehe *hier*)
Titel: Tochter des dunklen Waldes
Autor: Katharina Seck
Taschenbuch mit 416 Seiten
Erscheint am: 24.11.2017

Inhalt:
Seit sie denken kann, hört die junge Lilah Warnungen vor dem finsteren Morgenwald. Niemand aus ihrem Dorf betritt ihn, auch wenn kaum jemand mehr weiß, was Wahrheit und was Legende ist. Doch dann wird am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden. Sind die alten Geschichten also wahr? Gibt es Ungeheuer im Wald? Lilah wird es herausfinden. Denn zur selben Zeit verschwindet Dorean, der Mann, dem Lilahs Herz gehört. Er ist in den verfluchten Wald gegangen. Und Lilah trifft eine folgenschwere Entscheidung: Sie folgt ihm...

Montag, 23. Oktober 2017

[Gemeinsam Lesen 12/2017] Seelenbücher

Hallo ihr Lieben!

Die Woche schleicht sich so langsam dahin. Irgendwie hatte ich gestern das Gefühl, dass der Montag ewig andauert und einfach nicht zu Ende geht. Kennt ihr solche Tage auch? Vielleicht liegt es aber auch am Wetter. Man schiebt ja sonst auch alles aufs Wetter. Aber die Sonne hat nun auch Würzburg verlassen und es regnet fast durchgehend. Da ist es doch kein Wunder, dass man sich einfach nur ins Bett legen möchte, gemeinsam mit einem schönen Roman, und somit der Tag einem ewig lang vorkommt.

Und somit kommen wir zur Aktion „Gemeinsam Lesen“ vom Blogger-Duo Schlunzen-Bücher, die jeden Dienstag stattfindet:

1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese immer noch den Thriller „Was ich getan habe“ von Anna George (aus dem btb-Verlag). Irgendwie werde ich nicht richtig warm mit der Geschichte und somit zieht es sich in die Länge. Aus diesem Grund bin ich erst auf Seite 203 von insgesamt 318 Seiten.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Ja, das hier war genau das, was sie konnte und was sie ausmachte.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Wie ich eben schon geschrieben habe: Ich werde nicht richtig warm mit diesem Thriller. Es hieß zwar, wer „Gone Girl“ mag, würde dieses lieben. Jedoch trifft das gar nicht auf mich zu. Ich hab „Gone Girl“ geliebt, aber hier? Würde es eben keinen Mord geben, würde ich eher sagen, es handelt sich dabei um eine Liebesgeschichte. Denn man erfährt, wie sie sich kennen und lieben gelernt haben. Tja, aber für einen Thriller erwarte ich schon etwas mehr Spannung. Wer weiß, vielleicht kommt sie noch auf den letzten 100 Seiten. (Was jedoch etwas schade wäre!)

Inhalt:
Mein Name ist David James Forrester. Ich bin Anwalt. Heute Abend um 18 Uhr 10 habe ich meine Frau getötet. Dies ist meine Aussage.

4. Frage: Habt ihr Seelenbücher, die euch bis heute in Erinnerung geblieben sind?
Ja, so ein Buch besitze ich. Und ich bin immer noch so gefesselt von der Geschichte. Wenn ich nur daran denke, kommen mir die Tränen in den Augen. Und das liegt leider an dem traurigen Ende in diesem Buch. (Übrigens, es war das erste Buch, wo ich wirklich am Ende geheult habe!) Es handelt sich um „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger. Es ist jetzt schon wirklich Jahre her, dass ich es gelesen habe, aber ich kenne die Geschichte noch in und auswendig. So als ob ich es eben erst beendet habe. Als er dann verfilmt im Kino lief, musste ich ihn mir auch unbedingt ansehen.
Somit ein kleine Buchtipp an euch, wenn ihr Liebesromane liebt: Liest es, ihr werdet es nicht bereuen!


Das waren wieder die 4 Fragen für den Dienstag. Doch nun möchte ich von euch wissen, wie sieht
es bei euch aus? Habt ihr ein Buch, was immer noch bei euch so stark in den Erinnerungen vorhanden ist? So schreibt mir doch eure Antworten als Kommentar hier unter diesen Post oder auf meiner Facebook-Seite.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche. Lasst euch nicht stressen und viel Spaß beim Lesen eurer Lektüre.
Eure Shelly

Sonntag, 22. Oktober 2017

[Montagsfrage 10/2017] Fanfitkion

Hallo ihr Lieben!

Die neue Woche hat uns nun wieder fest im Griff. Ich hoffe, dass ihr einen guten Start in die neue Woche hattet. Außer Spätschicht steht in dieser Woche auch eine Lesung an, wo ich als Zuhörerin lauschen werde. Bin schon sehr gespannt darauf. Es ist wieder in dem Bereich Fantasy, jedoch kenne ich die Autoren nicht. Aber wer weiß, vielleicht gefällt mir die Lesung so gut, dass die Autoren eine neue Leserin bekommen. Welche Lesung es nun genau ist, werdet ihr aber erst am Donnerstag auf Facebook erfahren. Also geduldet euch etwas.

(Bildquelle siehe *hier*)


Kommen wir aber zur heutigen Montagsfrage, die uns die Bloggerin Buchfresserchen stellt:

Hast du schon einmal eine Fanfiktion zu einem Buch geschrieben?

Nein, hab ich noch nicht gemacht. Ich überlasse das Schreiben lieber anderen Menschen. Ich hab zwar so die eine oder andere Idee mal gehabt, jedoch bleiben diese Ideen auch in meinem Kopf. Vielleicht fehlt mir dazu das passende Selbstwertgefühl, ich weiß es nicht. Was ich jedoch mal gemacht habe, waren Bilder einer Serie gezeichnet, von der ich ein großer Fan bin. Außerdem wollte ich gerne im nächsten Jahr als Cosplayer zur Buchmesse gehen. Vielleicht kann man das etwas mit dazu zählen, wenn man ein Auge zudrückt.


Aber wie sieht es unter meinen Lesern aus?
Habt ihr schon einmal eine Fanfiktion geschrieben? Falls ja, darf man auch erfahren, wie welchem Buch es war?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche. Genießt die Tage und lasst euch nicht stressen und ärgern.

Eure Shelly

[Rezension] "Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen" von Stephan M. Rother

Die Königschroniken


Ein Reif von Eisen

von Stephan M. Rother

aus dem Rowohlt (Polaris) – Verlag


1. Band der „Königschroniken“

Klappbroschur mit 384 Seiten
Deutsche Erstausgabe: Oktober 2017

ISBN-Nr.: 978-3499273568
Preis Buch (14,99€)
Preis E-Book (9,99€)



Inhalt:
Der Kampf um die Macht hat begonnen.
Im Kaiserbereich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit, die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahe. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte First. Dich welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern, Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Meinung:
Aufmerksam auf den Start der neuen Fantasy-Reihe „Die Königschroniken“ bin ich durch den Verlag selbst geworden. Der Autor Stephan M. Rother stellte mit seiner Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse 2017 den Start der Reihe vor. Und dieses konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Somit ein großes Dankeschön an den Verlag Rowohlt, dass sie mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, sowie eine tolle Vorpremiere veranstaltet haben.

Allein das Cover spricht mich schon sehr an. Vor einem schwarzen Hintergrund sieht man sofort ein Symbol mit einem Baum drauf. Sobald man den Untertitel und die kurze Inhaltsangabe gelesen hat, kann man sich gut vorstellen, dass es sich hierbei um „den Reif von Eisen“ handeln soll. Diese silbermatte Farbe könnte sehr gut das Eisen darstellen, und der Baum in der Mitte die heilige Esche, um die es sich unter anderen in der Geschichte handelt. Hervorgehoben wird es durch einen Feuerschweif, was wohl auf die Kriege zwischen den Völker hinweisen soll. Und wenn man leicht mit der Hand über das Cover streift, kann man eine Hervorhebung des „Reif von Eisen“, sowie dem Titel spüren. Für mich persönlich ein sehr schönes und schlichtes Cover, was auch sehr gut zur eigentlichen Geschichte passt, ohne das viel verraten wird.

Auch der Titel, sowie der Untertitel, passen sehr gut zur Geschichte. Es wird zwar aus 4 verschiedenen Perspektiven, aus verschiedenen Völkern geschrieben, jedoch merkt man gleich beim Lesen, dass es sich dabei um einen Machtkampf handelt. „Ein Reif von Eisen“ bezieht sich daher genauer gesagt um den Charakter Morwa, der ein Stammesführer von den Völkern des Nordens ist. Ich selbst hab es so verstanden, dass man es mit einer Krone gleichstellen könnte. Er muss nämlich seinen Nachfolger in der schweren Zeit des Machtwechsel ernennen, der dann seinen „Reif aus Eisen“ trägt. Aber nur, wenn er es selbst schafft, durch einen Sieg von allen Völker aufzusteigen. Dementsprechend denke ich, dass der Haupttitel „Die Königschroniken“ auch mit diesem Machtwechsel zwischen Morwa und seinen Nachfolger(n) zu tun haben könnte.

Zitat: „Wenn du König bist, dann musst du es sein, der die Fragen stellt. Und die anderen müssen dir antworten. Und die Antworten auf ihre Fragen musst du kennen, bevor es ihnen auch nur in den Sinn kommt, diese Fragen zum Ausdruck zu bringen.“ (Seite 36)

Die Idee hinter den 1. Band der Königschroniken verpackte uns der Autor mit 4 verschiedene Charakteren und einer spannenden Geschichte. Zwar wird man als Leser gleich ins „kalte Wasser“ geworfen und man befindet sich gleich mitten im Geschehen, doch nach ein paar Kapiteln, wo man nach und nach die einzelnen Charaktere und ihre „Missionen“ kennen lernt, ist man wie in einem Bann gezogen. Sei es der Stammesführer Morwa, der versucht, durch „Kriege“ die Völker aus den Norden unter seiner Macht zu bekommen und dabei auf die mysteriösen Frau aus dem Oasenvolk stößt, die ihm nicht mehr von der Seite weicht. Sie hilft ihm immer wieder neue Kraft zu schöpfen, denn Morwa muss nicht nur die Völker zusammen bringen, sondern auch seinen Nachfolger ernennen. Auf diesem Weg begleitet ihn seine uneheliche Tochter Sölva, die in dieser Tetralogie auch eine große Rolle spielt. Sie verfolgt gebannt die Taten ihres Vaters, sowie ihrer Brüder und versucht selbst zu entscheiden, wer wohl der Nachfolger sein könnte. Dabei freundet sie sich mit der fremden Frau an und lernt dabei, sie immer besser zu verstehen. Dabei geraten Sölva, ihre Brüder und Morwa in Gefahren und Hinterhalte, wodurch die Spannung immer mehr steigt. Auf der anderen Seite des Landes lernen wir den Charakter Leyken kennen. Sie versucht als einzige Überlebende nach einem Überfall auf ihren Volk ihre Schwester Ildris zu suchen, welche verschleppt wurde. Ihr Weg bringt sie in die Rabenstadt, welche von der heiligen Esche mehr oder weniger beherrscht wird. Sie wird erst selber gefangen genommen, aber lernt nach und nach auch die schönen Seiten des Kaiserreichs kennen. Doch sie macht dabei auch einige Entdeckungen, die auf mystische Weise nicht normal erscheinen und wohl eine Bedrohung darstellen. Als letzten Charakter dieser Tetralogie lernen wir Pol kennen, der unter ärmsten Verhältnissen in der reichen Kaiserstadt lebt. Von ihm selbst wird noch nicht viel verraten. Er wird bei einer Anhörung eines gotteslästernen Gefangen fest genommen und rechnet selbst mit dem Ende seines bisherigen Lebens. Doch die Obersten haben eine Mission für ihn. Er könnte die vergessenen Götter besänftigen, die gerade ihren Zorn verüben.

Diese 4 Charaktere tauchen immer Kapitel für Kapitel auf, welche im Wechsel im Buch vorhanden sind. Dabei sind die Kapitel nicht zu kurz oder zu lang, und jedes Kapitel ist auch für sich selbst abgeschlossen. Dabei wechseln wir immer wieder die Sicht vom Norden auf Süden des Landes, und dabei wird einem beim Lesen klar, dass die 4 Charaktere zwar in unterschiedlichen Gegenden leben, andere Missionen haben, aber doch alle das gleiche sehen und es verhindern vollen: Das Zürnen der vergessenen Götter. Der Autor bringt dabei auch in jedem Kapitel eine gewisse Spannung auf, dass man regelrecht den einzelnen Charakteren mitfiebert. Manche Stellen sind schon etwas gemein, wo gerade am Ende eines Kapitel etwas sehr unvorhergesehenes passiert und man erst mal durch die anderen Charaktere sich lesen muss, um zu wissen, wie es mit diesem einen einzelnen Charakter weiter geht. Aber das würde ich persönlich nicht als negativ ansehen, sondern steigert eher die allg. Spannung in diesem Roman. Auch dass es bei dem 1. Band um ein offenes Ende geht, kommt es einem beim Lesen nicht so vor. Ich persönlich hatte nicht das Gefühl, dass sich hier ein großer Cliffhänger befindet. Natürlich ist die Spannung gestiegen, wie es nun im 2. Band „Ein Reif von Bronze“ weitergeht, der am 27.03.2018 erscheint. Jedoch denke ich, dass man sich ohne Komplikationen im nächsten Band wiederfindet.

Mein Fazit:
„Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ von Stephan M. Rother ist ein toller Auftakt zu einer Tetralogie. Durch die unterschiedlichen Erzählungsansichten der 4 Hauptprotagonisten verleiht es diesem Roman seine eigene, gewisse Spannung und man fiebert der ganzen Geschichte richtig mit. Nicht nur für Fantasy-Fans sind „Die Königschroniken“ zu empfehlen, sondern auch für die Leser, die gerne etwas in die „mittelalterliche Zeit“ mit viel Spannung und Abenteuer abtauchen wollen. Ich selbst hatte ein großes Vergnügen daran, diesen Roman für euch zu lesen und freue mich schon sehr, wenn Ende Januar es mit Sölva, Morwa, Pol und Leyken weiter geht.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Manga-Neuzugang 01/2017

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch wieder einen ganz besonderen Neuzugang vorstellen.
Wie ihr ja wisst, lese ich ja relativ viel nur Romane. Im letzten Jahr hat es mich auch teilweise zu den Comics verschlagen, jedoch schlief dieses Lesen im Laufe der Zeit wieder ein. Also werde ich das Kapitel mit den Comics bald auch wieder aufleben lassen und vielleicht hier auch eine Extra-Seite machen, wo ihr dann nachgelesen könnt, welche Comics ich schon gelesen habe.
Doch nun traue ich mich an etwas Neues ran! Also, für mich ist es neu, da es diese Art an Büchern es doch schon relativ sehr lange auf den Markt gibt. Nämlich an Mangas! Genau, ihr habt richtig gelesen: Shelly traut sich nun auch an Mangas ran. Lange hab ich mich dagegen gewehrt, doch durch ein Video von der YouTuberin MelodyOfBooks hab ich mir überlegt, auch mal ein Manga zu lesen. Welches Video es nun damals genau war, kann ich leider schlecht sagen. Ich hab in einigen nochmal reingeschaut, aber das ausschlaggebende Video leider nicht gefunden. Falls ihr diese YouTuberin nicht kennt, so schaut doch einfach mal in ihrem Kanal vorbei. Vielleicht hat sie ja auch den einen oder anderen Lesetipp für euch, oder inspiriert euch genauso, wie sie es mit mir gemacht hat, einfach mal was Neues zu wagen.

Aber kommen wir nun zu meinem Neuzugang zurück. Es geht ja nun um das Thema Manga. Doch die Manga-Welt ist ja schon recht groß, und wenn man nicht weiß, was man nehmen soll, hält man sich einfach an alte Kindheitserinnerungen fest. Und somit ist meine Wahl auf den 1. Band von „Pretty Guardian – Sailor Moon“ vom Autor Naoko Takeuchi gefallen. Allein das Cover ist so wunderschön, da kommen sofort die Erinnerungen an die Serie zurück, die ich im Kindesalter gespannt geschaut habe. Doch die TV-Serie ist nun schon einige Jahre her, wenn ich mal ehrlich bin schon über 10 Jahre und mehr, so dass ich kaum noch weiß, worum es nun genau in den einzelnen Folgen ging. Doch dank des Mangas kann ich somit erneut in die Welt von „Sailor Moon“ abtauchen und bin wirklich gespannt, was mich dort so erwartet.

(Übrigens, der Funko Pop ist auch gleich neu bei mir eingezogen, damit Sailer Moon nicht so einsam im Bücherregal steht.)

Da ich bisher noch nie einen Manga gelesen habe, wird es für mich nun eine komplette Umstellung sein, diese Lektüre auch zu lesen. Ich bin ja sowieso ein Routine-Mensch, der immer seinen alltäglichen Ablauf braucht. Doch nun wird alles auf den Kopf gestellt und ich muss von hinten nach vorne, von rechts nach links lesen. Mal schauen, ob das nun wirklich bei mir klappt, oder ob „Sailor Moon“ schneller in die Ecke geworfen wird, als erhofft. Natürlich hoffe ich, dass es nie soweit bei mir kommt und wenn, dann stelle ich es auch 
gerne vorsichtig zurück ins Bücherregal. Aber „geworfen in die Ecke“ klingt ja 
irgendwie doch etwas dramatischer.

Seid ihr denn auch Leser von Mangas?
Falls ja, wie seid ihr darauf gekommen und welche Mangas könnt ihr denn so empfehlen?
So schreibt mir doch einfach eure Antwort in den Kommentaren, und wer weiß, vielleicht könnt ihr mich sogar mit einen oder anderen Manga-Reihe anstecken.

Ich wünsche euch jetzt schon mal vorweg ein schönes Wochenende. Ist ja schließlich nur noch der Freitag, den wir überstehen müssen.
Eure Shelly

Montag, 16. Oktober 2017

[Gemeinsam Lesen 11/2017] Buch vs. Film

Hallo ihr Lieben!

Ich muss euch gestehen, dass ich zwar auch viel Stress auf der Buchmesse hatte und jeden Tag um 5 Uhr schon aufgestanden bin, jedoch war ich da viel fitter gewesen, als nun an einem Tag Spätschicht in der Woche. (Und die Spätschicht geht nun noch 2 Wochen lang!) Ich glaube, das liegt daran, dass ich eindeutig viel mehr Spaß auf der Messe hatte, als bei mir im Labor. Obwohl ich ja auch meine Arbeit liebe und sie auch gerne ausübe, aber es kommt eben nichts gegen eine Buchmesse ran. Oder wie sieht ihr es?

Aber kommen wir nun zu der Aktion „Gemeinsam Lesen“ von dem Blogger-Duo Schlunzen-Bücher, die jeden Dienstag stattfindet:


1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Seit gestern lese ich den Thriller „Was ich getan habe“ von Anna George (aus dem btb-Verlag) und bin somit erst auf der Seite 25 von insgesamt 318 Seiten.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Elle Nolan befindet sich auf den kühlen Fliesen ihrer Waschküche.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Viel kann ich euch noch nicht dazu sagen. Eigentlich weiß ich genauso viel, wie der kurze Inhalt einem etwas verrät. Die Spannung fehlt jedoch noch, aber diese kann sich ja noch aufbauen. Was ich bloß sehr komisch fand, dass gleich im ersten Kapitel sehr viel Erotik drin vorkam. Aber wer weiß, vielleicht haben diese Szenen auch etwas mit den Mord zu tun?!

Inhalt:
Mein Name ist David James Forrester. Ich bin Anwalt. Heute Abend um 18 Uhr 10 habe ich meine Frau getötet. Dies ist meine Aussage.

4. Frage: Wenn ein Buch verfilmt wurde, das du noch nicht gelesen hast, liest du dann erst das Buch oder schaust den Film?
Ich muss gestehen, ich bin jemand, der wirklich gerne erst das Buch lesen will. Wenn ich mir erst den Film anschaue, weiß ich ja schon die Story und somit ganz genau, was in bestimmten Situationen passiert. Aber manchmal lässt es sich einfach nicht vermeiden, sei es aus Zeitmangel oder anderen Gründen, so schaue ich mir dann auch den Film als Erstes an. Doch dann lass ich einige Monate vergehen, bis ich dann das Buch dazu lese, mit der Hoffnung, dass ich doch so einiges wieder vergessen habe. (Klappt jedoch nie besonders gut.)


Das waren wieder die 4 Fragen für den Dienstag. Doch nun möchte ich von euch wissen, wie sieht ihr es: Erst das Buch, dann den Film? In Facebook gab es schon einige Diskussionsrunden, also haut in die Tasten und hinterlasst somit mal eure Meinung hier in den Kommentaren.

Ich wünsche euch noch eine schöne restliche Woche. Lasst euch nicht stressen und viel Spaß beim Lesen eurer Lektüre.
Eure Shelly

Mittwoch, 4. Oktober 2017

[Gemeinsam Lesen 10/2017] - Selfpublishern

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr hattet gestern alle einen schönen Feiertag! Hier in Markt Einersheim (wo ich wohne) sah das Wetter am Anfang des Tages nicht so schön aus. Seit der vergangenen Nacht hat es bis zum Mittag nur geregnet. Aber dann klarte sich doch das Wetter auf, so dass ich die vereinzelten Sonnenstrahlen mit Geocaching genossen habe.
Bloß durch diesen Feiertag hab ich total vergessen, dass wir eigentlich den Wochentag Dienstag hatten. Denn eigentlich wollte ich an der Aktion „Gemeinsam Lesen“ von den Bücherblog „Schlunzenbücher“ dran teilnehmen. Aber zum Glück kann man diese 4 Fragen auch nachträglich beantworten. Und hier kommen sie nun, die berühmten 4 Fragen zur Aktion „Gemeinsam Lesen“:

(Bildquelle siehe *hier*)

1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Momentan lese ich „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ von Stephan M. Rother aus dem Rowohlt-Verlag, und bin auf Seite 151 von 384.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Schaut selbst hindurch“, schlug Mortil vor.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dieser Fantasy-Roman, wobei es sich um den 1. Band der „Königschroniken“ handelt, erscheint erst am 20. Oktober 2017. Jedoch gibt es auf der Frankfurter Buchmesse vom Verlag eine Veranstaltung, wo der Autor selbst seinen neuen Roman vorstellt und unsere Fragen beantworten wird. Das konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen und fragte den Verlag nach einem Rezensionsexemplar an, welches ich somit auch bekommen habe. (Somit ein großes Dankeschön an den Rowohlt-Verlag.)
Ich hab (leider) vorher keine Bücher des Autoren Stephan M. Rother gelesen und ich bedauere es sehr. Er hat einen leichten Schreibstil und baut eine gewisse Spannung auf, dass man einfach nicht mehr aufhören kann, in seinem Roman zu lesen. Zumindest hab ich selbst dieses Gefühl bei „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“, auch wenn der Anfang etwas verwirrend war.
Bis jetzt kann ich schon sagen, dass es auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir wird. Außer, das Ende wird noch eine Katastrophe (was ich jedoch nicht denke).

Inhalt zum Buch:
Der Kampf um die Macht hat begonnen.
Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur ein Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

4. Frage: Wie steht ihr Selfpublishern gegenüber? Lest ihr selbst aufgelegte Bücher?
Ich finde es großartig, dass Menschen, die sich nicht an einen Verlag binden wollen, weil sie ihren Hauptberuf lieben und auch ausüben wollen oder müssen, selbst ihre Romane veröffentlichen. Ich selbst hab schon einige von diesen Büchern gelesen und dabei auch so manche großartige Schätze gefunden. Ich finde es sogar sehr schade, dass diese Autoren leider nicht die große Aufmerksamkeit bekommen, wie manch anderer Autor im Verlag. Aber da kann ich nur sagen: Zum Glück gibt es uns Blogger!


So, das waren die Fragen zur Aktion „Gemeinsam Lesen“. Wenn ihr mögt, könnt ihr diese Fragen genauso gerne bei „Schlunzenbücher“, sowie auch hier auf meinem Blog beantworten. Und dabei interessiert mich auch sehr, wie ihr zu Selfpublishern steht. Vielleicht, wenn ihr es mögt, kann ich gerne mehr auch aus dieser Kategorie lesen und sie auch (vielleicht) empfehlen. Es liegt also in eurer Hand, bzw. in euren Kommentaren. Also haut rein in die Tastatur.

Ich selbst muss nun schnell los zur Arbeit. Die 3. Woche Spätschicht steht bei mir an.
Habt noch alle eine schöne restliche Woche.

Eure Shelly

Montag, 2. Oktober 2017

[Montagsfrage 09/2017] Rituale

Hallo ihr Lieben!

Es tut mir leid, dass ihr diesen Beitrag erst etwas später zu lesen bekommt. Ich hab mir den heutigen Brückentag frei genommen und war mit meinem Freund zusammen in Würzburg shoppen gewesen. Und irgendwie wurde alles etwas länger, als gedacht. So dass wir auch erst gegen 20 Uhr Abendbrot gegessen haben und unseren alltäglichen Abendritual „Netflix“ gewidmet haben. Dort schauen wir gerade die 2. Staffel der Serie „Arrow“ und ich bin jetzt schon richtig süchtig nach diesen Bogenschützen. Und ganz ehrlich, ich hätte ihn mir heute schon fast als Funko Pop gekauft, da ich diesen Charakter bei uns im Comicladen entdeckt habe. Aber wie ich eben schon schrieb, nur fast! Denn ich muss langsam mal für eine Weihnachtswunschliste sammeln, damit mir meine Familie & Freunde auch eine Freude machen können.

Aber kommen wir zur heutigen Montagsfrage von der Bloggerin „Buchfresserchen“. Diese bezieht sich auch auf bestimmte Rituale, jedoch eher im Bereich des Lesens. Und ich glaube, da jeder Mensch in gewissen Phasen Rituale hat, können bestimmt auch bei den einen oder anderen Leser hier die Montagsfrage beantworten. Dieses könnt ihr wie immer gerne in den Kommentar unter diesen Beitrag, oder einfach auf meiner Facebook-Seite unter den Post hinterlassen.

(Bildquelle siehe *hier*)

Hast du bestimmte Rituale, z.B. ein bestimmtes Buch jedes Jahr zu lesen
oder ein Genre zu testen, das dich eigentlich wenig anspricht, etc.?

Erst musste ich doch etwas länger überlegen, ob ich wirklich ein bestimmtes Ritual habe. Doch dann fielen mir meine Lesegewohnheiten ein, die man doch auch als Ritual bezeichnen kann. Wie meine Vorliebe zu bestimmten Genre zu bestimmten Jahreszeiten. Da wären ja Krimi, Thriller und Fantasy eher etwas in den tristen Tagen vom Herbst und Winter etwas für mich, sowie Liebes- und Familienromane in der schönen und warmen Jahreszeit Frühling und Sommer. Außerdem ist mein Ritual, dass ich jeden Abend vorm Schlafen gehen mir noch einen Tee mache und ein paar Seiten in meiner aktuellen Lektüre lese. Und sei es wirklich nur 2 Seiten, vorher kann ich einfach nicht schlafen.
Was oben in der Frage angesprochen wurde, ob man ein Buch jedes Jahr wieder aufs Neue zu lesen, könnte ich mir sehr schlecht vorstellen. Zwar hab ich auch meine Lieblinge, wo ich immer der Meinung bin, dass ich sie nochmal lesen werde. Jedoch muss ich gestehen, dass immer so viele tolle Neuerscheinungen raus kommen, dass ich da eher zu den neueren Büchern greife.


Aber wie sieht es nun bei euch aus? Habt ihr bestimmte Rituale? Vielleicht gefällt mir das ein oder andere auch und werde es dann selbst mal ausprobieren. So haut in den Tasten und hinterlasst mir einfach einen Kommentar.

Ansonsten wünsche ich euch Morgen einen schönen Feiertag. Genießt den Tag, auch wenn das Wetter nicht so schön werden soll.
Eure Shelly